• Sie befinden sich hier:

Aktuelle Meldungen 


Alle ÄNDERUNGEN ONLINE VORNEHMEN

Über das Online-Portal der EVN können Sie als angemeldeter Kunde viele Änderungen auch direkt von zuhause aus vornehmen.

Mit dem Online-Portal der EVN können Sie bequem vom Sofa aus mit Computer, Tablet oder Smartphone jederzeit auf Ihre Kundendaten zugreifen, Abschläge anpassen und Zählerstände eingeben. Außerdem finden Sie hier alle Ihre Rechnungen – aktuelle und solche aus den Vorjahren.

Interesse geweckt? Hier geht’s direkt zum Portal.


05.03.2019

Bild

Termin für EVN-Party steht!

Die Vorfreude steigt: Die EVN lädt auch im kommenden Sommer wieder zur EVN-Party ein..(red)



 Jetzt neu !! Energie ist meine Welt..


Mediathek

Lumi - das Energiebündel...

Gemeinsam gegen Haustürgeschäfte...
(ohne Ton)

EVN stellt Rechnungen um

Bild

(vom 08.03.2018)

Die EVN ändert den Modus für die Energieabrechnung:

Sowohl die Anzahl der Abschläge als auch der Stichtag für die Jahresverbrauchsabrechnung ändern sich ab 2019. (red...)

Bislang gab es bei der EVN standardmäßig elf Abschläge pro Jahr und der Stichtag für die Jahresschlussrechnung lag auf dem 30. April.

In Zukunft wird es zwölf Abschläge pro Jahr geben und der Abrechnungszeitraum endet für alle Kunden am 31. Dezember. „Diese Vorgehensweise ist in der Branche üblich und wir kommen damit unseren Kunden entgegen. Die Ermittlung des Energieverbrauches und die Erstellung der Rechnung zum Jahresende vereinheitlichen die Prozesse der Abrechnung. Zudem verringert sich durch die zwölf Zahlungstermine pro Jahr die Höhe der monatlichen Abschläge“, erklärt Karin Stenzel, Leiterin Kundenservice bei der EVN.

Für den laufenden Abrechnungszeitraum erfolgt bei den EVN-Kunden letztmalig die Zählerablesung im März und April 2018. Mit der folgenden Abrechnung wird dann auch die Höhe der Abschläge für den Zeitraum Mai bis Dezember 2018 mitgeteilt. Ab Mai greift jedoch bereits der neue Abrechnungstakt. Deshalb werden die Zähler für Strom, Erdgas und Fernwärme zum Jahresende nochmals abgelesen.

Karin Stenzel: „Zwei Ablesungen im Jahr gibt es nur einmal, weil 2018 das Übergangsjahr zum neuen Abrechnungssystem ist.“

zurück